Lukas Paltz

Lukas Paltz

Ver­ga­be Dol­musch

Sehr geehr­ter Herr Bür­ger­meis­ter, meine Damen und Her­ren,

wir Grüne spre­chen uns natür­lich nach wie vor für den Erhalt des Dol­muschs in Blies­kas­tel aus. Denn gera­de jün­ge­re und älte­re Men­schen sind auf die­sen Stadt­bus in einem beson­de­ren Maße ange­wie­sen. Mobi­li­tät ist nach unse­rer Auf­fas­sung ein Grund­be­dürf­nis und auch eine Vor­aus­set­zung für eine funk­tio­nie­ren­de Stadt. Unser ÖPNV muss daher mehr zu bie­ten haben als den rei­nen Schul­bus­ver­kehr.

Der öffent­li­che Per­so­nen­nah­ver­kehr sichert die Mobi­li­tät und damit auch die Teil­ha­be aller Bür­ge­rin­nen und Bür­ger. Daher ist für uns Grüne des­sen För­de­rung von beson­de­rer Bedeu­tung. Wir wol­len eine siche­re und mög­lichst öko­lo­gi­sche Mobi­li­tät für alle Genera­tio­nen und Ein­kom­men. An einer Mobi­li­täts­wen­de führt ange­sichts der glo­ba­len Kli­ma­er­wär­mung und des demo­gra­phi­schen Wan­dels län­ger­fris­tig kein Weg vor­bei.

Wir Grüne möch­ten den Wan­del weg von der „auto­ge­rech­ten Stadt“ hin zur „men­schen­ge­rech­ten Stadt“. Unter öko­lo­gi­schen und öko­no­mi­schen Gesichts­punk­ten muss der Öffent­li­che Per­so­nen­nah­ver­kehr daher in Zukunft ein noch viel stär­ke­res Gewicht bekom­men. Ange­sichts des Demo­gra­phi­schen Wan­dels wird die­sem eine grö­ße­re Bedeu­tung zukom­men, denn auch die älter­wer­den­de Bevöl­ke­rung hat ein Recht auf Mobi­li­tät. Die­sem Bedürf­nis kom­men wir mit dem Dol­musch ein Stück weit nach.

Zur His­to­rie möch­te ich noch kurz fest­hal­ten: Der Dol­musch wurde zu sei­ner Zeit auf Initia­ti­ve von uns Grü­nen auf den Weg gebracht. Mein ehe­ma­li­ger und all­seits geschätz­ter Kol­le­ge Mar­tin Dau­ber hatte damals diese Idee aus dem Tür­kei­ur­laub mit­ge­bracht. Schließ­lich wurde der Dol­musch noch unter dem dama­li­gen Bür­ger­meis­ter Moschel fes­ter Bestand­teil unse­res ÖPNVs.

In der Vor­la­ge wer­den vier ver­schie­de­ne Vari­an­ten vor­ge­schla­gen, die in der Aus­schrei­bung über­prüft wer­den sol­len. Wir Grüne begrü­ßen die­ses Vor­ge­hen aus­drück­lich, da wir so unter­schied­li­che Ange­bo­te erhal­ten und der Rat sich im nächs­ten Schritt für die pas­sen­de Vari­an­te ent­schei­den kann. Da unse­re finan­zi­el­len Mit­tel jedoch begrenzt sind, wird es wahr­schein­lich lei­der nicht zu grö­ße­ren Fahr­pla­ner­wei­te­run­gen kom­men.

Wenn es nach uns ginge, wür­den wir ein ganz ande­res Ange­bot im ÖPNV, also auch dem Dol­musch haben. Abends, am Wochen­en­de, bes­se­re Tak­tung und vie­les mehr. Lei­der gibt es eini­ge Hin­der­nis­se, die dem Umbau der Mobi­li­tät im Wege ste­hen: Ein länd­li­cher Raum, der anders als in der Stadt nicht diese Bele­gung brin­gen kann, eine Pri­vat-PKW-Dich­te, die ein Umden­ken noch nicht erfor­dert und eine Lan­des­re­gie­rung, die an einer Ver­kehrs­po­li­tik aus einem ande­ren Jahr­hun­dert fest­hält. Auf die Kri­tik am Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Scheu­er möch­te ich nicht näher ein­ge­hen, da das den zeit­li­chen Rah­men der Sit­zung deut­lich spren­gen würde.

Vie­len Dank für Ihre Auf­merk­sam­keit!
 

Lukas Paltz,
Bündnis90/Die Grü­nen Blies­kas­tel

Verwandte Artikel