Kultur und Feierlichkeiten

Kultur ist kein Luxus, Kultur ist Lebens­mittel (Johannes Rau, ehem. Bundespräsident)

Dieser Satz ver­deut­licht sehr schön, wie auch wir Kultur ver­stehen. Sie ist kein Anhängsel, son­dern unab­dingbar für unser Leben. In Blies­kastel hat sich in den letzten Jahren eine bunte und viel­fäl­tige Kul­tur­szene ent­wi­ckelt. Seit meh­reren Jahren gibt es auf Initia­tive der GRÜNEN Bei­geord­neten Bri­gitte Adamek-Rin­derle den Kul­tur­stamm­tisch, der inzwi­schen auch als Verein fun­giert. Bil­dende Künstler aus dem Bliesgau, Musiker, viele Kul­tur­schaf­fende und Inter­es­sierte finden hier eine Heimat, die Mög­lich­keiten der Ver­net­zung und schaffen mitt­ler­weile beein­dru­ckende, regional viel­be­ach­tete Ver­an­stal­tungen: Tage der Offenen Ate­liers, die Kaschdler „Musik-Kneipen-Tour“, „AlschArt“ und „Kunst im Treib­haus“, um nur einige zu nennen.

Attraktive Kulturangebote mit und für die Menschen in Blieskastel.

Über­re­gio­nale Aus­stel­lungen werden wie­der­be­lebt, Jugend­kultur wird unter­stützt – alles Ergeb­nisse unserer Kul­tur­ar­beit. Wir unter­stützen eine starke und viel­fäl­tige Kul­tur­szene und kämpfen für künst­le­ri­sche Frei­heit auch jen­seits des Mainstreams.
Nachdem das Blies­kas­teler Alt­stadt­fest in die Jahre gekommen war und leider, trotz mehr­fa­cher Wie­der­be­le­bungs­ver­suche, nicht mehr den Anklang ver­gan­gener Jahre in der Bevöl­ke­rung fand, star­tete im Jahr 2018 erst­mals das Franz-Fest. Etwas kleiner, feiner, kuli­na­ri­scher. Dies gilt es, mit den Ver­einen weiter zu entwickeln.

Wir wollen kul­tu­relle Akti­vi­täten und künst­le­ri­sche Betä­ti­gung für mög­lichst viele Men­schen ermög­li­chen, des­halb setzen wir GRÜNEN uns in Blies­kastel dafür ein, öffent­liche Kul­tur­räume zu erhalten und zu schaffen. Ein großer Mei­len­stein hierbei ist der kürz­lich gefasste Stadt­rats­be­schluss zum Neubau eines Bio­sphä­ren­hauses mit einer Fest­halle, für den sich die GRÜNE Stadt­rats­frak­tion und ins­be­son­dere die Bei­geord­nete Bri­gitte Adamek-Rin­derle als Ideen­ge­berin seit jeher ein­ge­setzt haben. Blies­kastel als Mit­tel­stadt inmitten der Bio­sphäre braucht ein Bio­sphä­ren­haus, das gleich­zeitig den Bür­ge­rinnen und Bür­gern als Ver­an­stal­tungs­halle dient. So soll ein wich­tiger kul­tu­reller Treff­punkt vor allem auch für die Ver­eins­ar­beit erhalten bleiben, gleich­zeitig kann sich die Bio­sphäre mit allen Akteuren attraktiv präsentieren.