Sperrung des Bliestal-Freizeitweges – Blieskasteler Grüne erwarten schnelles Handeln

Sperrung auf kompletter Strecke zwischen Blieskastel und Reinheim

Der Bliestal-Frei­zeitweg wurde auf der kom­pletten Strecke zwi­schen Blies­kastel und Rein­heim mit sofor­tiger Wir­kung am Mitt­woch­nach­mittag des 5. Februars vom saar­län­di­schen Lan­des­be­trieb für Stra­ßenbau (LfS) voll gesperrt. Betroffen ist die gesamte Strecke des Bliestal-Frei­zeit­weges zwi­schen der Blies­kas­teler Stadt­mitte und Rein­heim auf 16 Kilo­me­tern Länge. Der LfS begrün­dete die Sper­rung mit akuter Gefahr, die nach andau­ernden Regen­fällen von umstür­zenden Bäumen und abbre­chenden Ästen aus­gehe. Wie lange die Strecke gesperrt bleibt, ist bisher nicht bekannt.

Grüne richten Anfrage an Verwaltung

Die Grünen im Blies­kas­teler Stadtrat haben daher eine Anfrage an die Stadt­ver­wal­tung für die nächste Sit­zung des Aus­schusses für Bür­ger­dienste gerichtet. In hrer Anfrage möchten die Grünen in Erfah­rung bringen, wann mit einer Öff­nung des Frei­zeit­wegs zu rechnen ist. Der LfS hat sich hierzu leider nur unkon­kret geäußert.

Wir erwarten, dass von den zustän­digen Behörden schnell gehan­delt wird. Der Frei­zeitweg stellt nicht nur für viele Blies­kas­tele­rinnen und Blies­kastler ein Mög­lich­keit zur Nah­erho­lung und zur sport­li­chen Betä­ti­gung dar, son­dern ist auch eine tou­ris­tisch ein­zig­ar­tige Attrak­tion in unserer Region. Wir for­dern daher, dass mit den not­wen­digen Räu­mungs­ar­beiten und Siche­rungs­maß­nahmen zeitnah begonnen wird, um die Sper­rung noch vor Beginn der Out­door-Saison auf­heben zu können,“

erklärt der Frak­ti­ons­vor­sit­zende der Grünen im Stadtrat Lukas Paltz.

Maßnahmen treffen, um Sperrung in Zukunft zu vermeiden

Zudem wird von den Grünen ange­fragt, welche Maß­nahmen in Zukunft ergriffen werden, um eine Sper­rung des Frei­zeit­weges zu ver­meiden. Die Grünen regen an, dass die Stadt­ver­wal­tung und der LfS gemeinsam ein Kon­zept erar­beiten, in wel­chem ein kon­kreter Ablauf­plan zur War­tung des Frei­zeit­weges fest­ge­legt wird.

Stark­re­ge­n­er­eig­nisse und Wet­ter­ex­treme auf­grund des Kli­ma­wan­dels werden auch an unserer Region nicht spurlos vor­bei­ziehen. Die Stadt­ver­wal­tung und die zustän­digen Behörden müssen sich auf solche Ereig­nisse leider vor­be­reiten. Daher sollten sich diese in Zukunft auch im Vor­feld zusammen auf einen Hand­lungs­plan verständigen,“

regt Vor­sit­zender Lukas Paltz im Namen der Grü­nen­frak­tion abschlie­ßend an.

 
 Lukas Paltz
Lukas Paltz,
Fraktionsvorsitzender