Lärmschutz stärken – Vekehrs- und Abgasbelastung reduzieren

Antrag im Ausschuss gestellt

Die Ver­kehrs­be­las­tungen der Blies­kas­teler Stadt­teile – inbe­son­dere ent­lang der B 423 – sorgen schon seit geraumer Zeit für Unmut inner­halb der Bevöl­ke­rung. Die Betrof­fenen klagen nicht nur über Lärm und Abgase durch eine hohes PKW-Auf­kommen, son­dern auch über stei­gende Belas­tungen durch Transit-Schwerlastverkehr.

Die Firma Öko­nova, Gesell­schaft für Umwelt­schutz und Arbeits­si­cher­heit mbH, hat eine Lärm­mes­sung in Weben­heim durch­ge­führt. Die Grenz­werte für die Lärm­be­las­tung sind nach dieser Mes­sung sowohl am Tag als auch bei Nacht deut­lich über­schritten worden“,

beklagt Lukas Paltz, der Frak­ti­ons­vor­sit­zende der Grünen im Stadtrat von Blies­kastel. SPD und Grüne im Blies­kas­teler Stadtrat haben daher einen Antrag zur Lärm- und Vekehrs­re­du­zie­rung für die nächste Sit­zung des Aus­schusses für Umwelt, Planen und Bauen gestellt, um mög­liche Maß­nahmen mit der Ver­wal­tung abzu­stimmen und in Auf­trag zu geben.

LKW-Transitverbot und weitere Maßnahmen gefordert – Verkehrsbehörden einbinden

Durch das stetig wach­sende Ver­kehrs­auf­kommen wird nicht nur die Lebens­qua­lität erheb­lich geschmä­lert, son­dern es werden auch die Immo­bi­li­en­preise negativ beein­träch­tigt und die bau­liche Sub­stanz durch Boden­vi­bra­tionen geschädigt.

Wir möchten die Lärm- und Abgas­be­las­tung deut­lich redu­zieren. Bür­ger­meister Bernd Hertzler soll bevoll­mäch­tigt werden, dieses Anliegen auch mit zustän­digen Ver­kehrs­be­hörden in Angriff zu nehmen,“

erklärt Achim Jesel, der Frak­ti­ons­vor­sit­zende der Sozi­al­de­mo­katen im Blies­kas­teler Stadtrat. SPD und Grüne erwarten hierbei auch Rücken­de­ckung von dem saar­län­di­schen Ver­kehrs­mi­nis­te­rium und der zustän­digen Kreisverkehrsbehörde.

Der wis­sen­schaft­liche Dienst des Deut­schen Bun­des­tages hat eine Beschrän­kung der Stra­ßen­nut­zung für den Schwer­last­ver­kehr auf Bun­des­straßen juris­tisch geprüft und kam zu dem Ergebnis, dass Durch­fahrts­sperren auf Bun­des­straßen recht­lich mög­lich sind“,

bekräf­tigt Grü­nen­front­mann Lukas Paltz das Vorhaben.

Weitere Lärmmessungen gefordert – Ortsdurchfahrtsstraßen für ALLE sicherer machen

SPD und Grüne möchten zudem, dass wei­tere Lärm­mes­sungen in anderen Stadt­teilen ange­ordnet werden, um belast­bare Ergeb­nisse für die Ent­wick­lung wei­terer lärm­re­du­zie­render Maß­nahmen zu erhalten.

Das aktu­elle Lärm­gut­achten bezieht sich ledig­lich auf Weben­heim, es gibt aber auch noch andere Stadt­teile, die von der Ver­kehrs- und Lärm­be­las­tung betroffen sind. Wir möchten, dass auch in diesen Stadt­teilen Lärm­mes­sungen durch­ge­führt werden, um kon­krete Maß­nahmen zur Vekehrs- und Lärm­re­du­zie­rung ent­wi­ckeln zu können“,

erklärt der SPD-Chef Achim Jesel. SPD und Grüne möchten dar­über­hinaus auch die Orts­durch­farhten ent­schleu­nigen und für alle Ver­kehs­teil­nehemer – wie Rad­fahrer und Fuß­gänger – sicherer zu machen.

Dazu zählen unter anderem die Errich­tung von Rad­wegen, Ver­kehrs­in­seln und Fußgängerüberwegen.