Gedenkstättenbesuche fest in den Lehrplan integrieren

Gedenkstättenbesuche fest in den Lehrplan integrieren

Becker: Wissen an authen­ti­schen Orten vermitteln

Anläss­lich des heu­tigen Tag des Geden­kens an die Opfer des Natio­nal­so­zia­lismus for­dern die Saar-Grünen an, die demo­kra­ti­sche Erin­ne­rungs­kultur an die Ver­bre­chen des Natio­nal­so­zia­lismus zu stärken und damit den Genera­tio­nen­wechsel mit dem Abschied der letzten Zeit­zeugen etwas ent­ge­gen­zu­stellen. Gedenk­stät­ten­be­suche sollten künftig an den Schulen zur Pflicht werden.

Die Auf­ar­bei­tung der Ver­bre­chen des Natio­nal­so­zia­lismus bleibt eine immer­wäh­rende Auf­gabe. Mit Abschied der letzten Über­le­benden und Zeit­zeugen stehen wir vor einer großen Her­aus­for­de­rung, die Erin­ne­rung wach­zu­halten und damit zu ver­hin­dern, dass so etwas jemals wieder geschieht. Die Ver­bre­chen haben den Glauben an die Mensch­lich­keit, an die Würde jedes ein­zelnen Men­schen, zutiefst erschüt­tert“, so Lisa Becker, Spit­zen­kan­di­datin von Bündnis 90/​Die Grünen zur Landtagswahl

Die Grünen for­dern daher, die demo­kra­ti­sche Erin­ne­rungs­kultur zu stärken. Becker: „Nir­gendwo kann so ein­dring­lich das Wissen über die Ver­bre­chen des Natio­nal­so­zia­lismus ver­mit­telt werden, wie an authen­ti­schen Orten. Ein Gedenk­stät­ten­be­such, bei­spiels­weise im KZ Natz­weiler-Struthof im Elsass oder im KZ Hin­zert im Huns­rück, sollte für saar­län­di­sche Schul­klassen künftig in zur Pflicht werden. Erin­ne­rungs­kultur muss direkt erlebbar sein und sollte dazu anregen, sich mit dem Gesche­henen auseinanderzusetzen.“