SPD und Grüne begrü­ßen Nah­wär­me­pro­jekt Breit­furt

Ein Mei­len­stein für den Kli­ma­schutz in Blies­kas­tel

Die Stadt Blies­kas­tel und die evan­ge­li­sche Kir­chen­ge­mein­de Breit­furt wol­len bei der Ener­gie­er­zeu­gung zusam­men­ar­bei­ten und dadurch große Men­gen des kli­ma­schäd­li­chen CO2-Gases und zugleich Kos­ten ein­spa­ren.

Aus­gangs­punkt der jetzt vom Stadt­rat beschlos­se­nen Koope­ra­ti­on war die von einer Bür­ger­initia­ti­ve in Breit­furt ver­folg­te Pro­jekt­idee, den Ort als Bio­en­er­gie­dorf ener­gie­aut­ark zu machen. Nach­dem die­ses Pro­jekt jedoch bis­her an der zu gerin­gen Betei­li­gung im Ort geschei­tert war, wird es nun doch zumin­dest zu einer klei­nen “Insel- Lösung” kom­men: Nach­dem sich die evan­ge­li­sche Kir­chen­ge­mein­de in Breit­furt, unter­stützt durch die Fach­be­ra­tung von Dr. Reif­arth, ent­schie­den hat, sich der Kli­ma­schutz­in­itia­ti­ve der pro­tes­tan­ti­schen Lan­des­kir­che in der Pfalz anzu­schlie­ßen und die Hei­zung für den Kin­der­gar­ten und das Mar­tin-Bucer-Haus auf rege­ne­ra­ti­ve Ener­gie umzu­stel­len, bot sich die Gele­gen­heit, die Erneue­rung der 30 Jahre alten Heiz­an­la­ge der benach­bar­ten Grund­schu­le und der Mehr­zweck­hal­le damit zu ver­knüp­fen.

92% Ener­gie­ein­spa­rung durch Holz­pel­let­hei­zung mit Nah­wär­me­ver­bund

Auf Ver­mitt­lung des Kli­ma­schutz­ma­na­gers der Bio­sphä­re, Hans-Hen­ning Krä­mer, wurde mit euro­päi­schen För­der­mit­teln eine Mach­bar­keits­stu­die in Auf­trag gege­ben. Das Ergeb­nis: Favo­ri­siert wird eine Holz­pel­let­hei­zung mit Nah­wär­me­ver­bund für alle vier Gebäu­de. Hier­durch kön­nen im Ver­gleich zur bis­he­ri­gen Ener­gie­er­zeu­gung 92 %, das sind 54 Ton­nen Koh­len­di­oxid jähr­lich, ein­ge­spart wer­den. Hin­zu­kom­men Ein­spa­run­gen bei den Betriebs­kos­ten. Die Stadt­wer­ke haben sich indes bereit erklärt, die wei­te­re Pla­nung und das spä­te­re Ener­gie­ma­nage­ment zu über­neh­men.

Dank der neuen Ver­wal­tungs­spit­ze und der Koope­ra­ti­on von SPD und Grü­nen in Blies­kas­tel ist es gelun­gen, die bis­he­ri­ge Zurück­hal­tung der Stadt zu über­win­den und den Weg für das Pro­jekt frei­zu­ma­chen. So ent­steht nun in Breit­furt ein ech­tes ‘win-win’-Projekt für alle Betei­lig­ten und mög­li­cher­wei­se ein Modell für wei­te­re Sanie­run­gen städ­ti­scher Gebäu­de. Und wer weiß: Womög­lich ist dies dann auch der Aus­gangs­punkt um die Bio­en­er­gie­dorf-Idee doch noch zu ver­wirk­li­chen“,

so das Breit­fur­ter Stadt­rats­mit­glied und städ­ti­sche Bei­geord­ne­te Guido Frei­din­ger, der die Pro­jekt­be­tei­li­gung der Stadt maß­geb­lich vor­an­ge­trie­ben hatte.

Kli­ma­schutz auf kom­mu­na­ler Ebene vor­an­trei­ben

Wie im rot-grü­nen Koope­ra­ti­ons­ver­trag ver­ein­bart, wol­len wir den Mas­ter­plan 100 % Kli­ma­schutz, dem sich der Stadt­rat ver­pflich­tet hat, schnellst­mög­lich umset­zen. Das Breit­fur­ter Nah­wär­me­pro­jekt ist ein ers­ter Mei­len­stein auf die­sem Weg. Zukünf­tig wol­len wir zur Errei­chung unse­rer Kli­ma­schutz­zie­le ver­mehrt mit dem Kli­ma­schutz­ma­na­ger der Bio­sphä­re, Hans-Hen­ning Krä­mer zusam­men­ar­bei­ten und von des­sen Fach­wis­sen, v.a. im Hin­blick auf För­der­mög­lich­kei­ten, pro­fi­tie­ren“,

erläu­tert Lukas Paltz, Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der der Grü­nen im Stadt­rat, abschlie­ßend.

 Lukas Paltz
Lukas Paltz,
Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der

Verwandte Artikel