Lautzkirchen

Tempo 30 in Lautzkirchen längst überfällig – Grüne im Ortsrat stellen abermals Anfrage

v.l.n.r.: Martin Dauber, Lisa Becker, Anna Uhl
Tempo 30 in Lautzkirchen längst überfällig – Grüne im Ortsrat stellen abermals Anfrage

Die Ortsdurchfahrt von Lautzkirchen ist stark befahren und gefährlich. Das weiß jeder. Trotzdem tut sich nichts. Seit vielen Jahren monieren die Grünen im Ortsrat Blieskastel-Mitte diese Situation. 

Alleine in der letzten Amtsperiode wurden durch die Grünen zwei Anfragen zu diesem Thema gestellt. Bedauerlicherweise folgte keine Antwort durch die Verwaltung, geschweige denn Taten. Die dritte Nachfrage folgte nun in der jüngsten Sitzung des Ortsrates. Für Anna Uhl, Ortsratsmitglied und Lautzkircherin ist klar: „Dieser Zustand ist nicht länger tragbar. Immer wieder kommen Bürgerinnen und Bürger auf mich zu, die in Sorge sind, ihre Kinder mit dem Fahrrad durch das Dorf fahren zu lassen oder geplagt durch den Straßenlärm sind.“ 

Die Situation betrifft vor allem den Ortskern im Bereich der Piminiusstraße, Neunkircher Straße und St. IngberterStraße. Hier kommt es regelmäßig zu brenzligen Situationen, Autos fahren in überhöhter Geschwindigkeit, es passieren Unfällen und parkende PKW werden beschädigt. Auch Fußgänger und Radfahrer befinden sich in einer ständigen Gefahr.

„Eine Absenkung der Geschwindigkeit auf Tempo 30 würde wesentlich dazu beitragen, die Situation zu entschärfen und die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer erhöhen. Auch im Sinne des Lärmschutzes und der damit zusammenhängenden Lebensqualität für die Anwohnerinnen und Anwohner stellt die Geschwindigkeitsreduzierung eine geeignete Maßnahme dar.“, so Martin Dauber, stellvertretender Ortsvorsteher. 

In den vergangenen Jahren wurden Tempo 30 Zonen in den Ortskernen mehrerer Blieskasteler Stadtteile umgesetzt. Letzte Woche gar in der Ortsdurchfahrt von Bierbach. Ohne an dieser Stelle die Gefahrenstellen gegeneinander abwägen zu wollen, ist klar, dass Tempo 30 in Lautzkirchen, wo gleich zwei Verkehrsnotenpunkte sind und der Verkehr aus Kirkel, Niederwürzbach, Alschbach und Bierbach durchfließt, eine längst überfällige Maßnahme ist.