Grüne Blieskastel kritisieren Vorgehen des Bauamtes

Grüne Blieskastel kritisieren Vorgehen des Bauamtes und fordern mehr Information für die Betroffenen bei der Verkehrsplanung in Blieskastel

 
Bauarbeiten für die Altstadtumgehung trotz ungeklärter Fragen begonnen

Am Mon­tag den 28.10 haben die Bau­ar­bei­ten zum Alt­stadt­rand Ost begon­nen. Damit ent­fal­len ab sofort eine grö­ße­re Anzahl Park­plät­ze für die Besu­cher Blies­kas­tels. Die Grü­nen im Orts­rat und Stadt­rat von Blies­kas­tel, die das The­ma seit Jah­ren kon­struk­tiv-kri­tisch beglei­ten, zei­gen sich besorgt, da noch vie­le unge­klär­te Fra­gen offen sind und sei­tens der Ver­wal­tung bis­her nicht der Ein­druck erweckt wur­de, sich der Sache ernst­haft anzu­neh­men.
„Seit Jah­ren for­dern betrof­fe­ne Anwoh­ner und Ein­zel­händ­ler, eben­so wie Ver­tre­ter des Orts- und Stadt­ra­tes, dass vor Beginn der Bau­maß­nah­men die Öffent­lich­keit über Ablauf­plä­ne und Ersatz­park­plät­ze infor­miert wird. Ver­wal­tungs­ver­tre­ter hat­ten dies auch zuge­sagt. Mehr­mals such­ten Betrof­fe­ne Stadt­rats­sit­zun­gen auf, jedoch nur um sich auf den jeweils nächs­ten Ter­min ver­trös­ten zu las­sen“, beklagt sich Grü­nen­po­li­ti­ker Mar­tin Dau­ber, stell­ver­tre­ten­der Orts­vor­ste­her und selbst Gewer­be­trei­ben­der in Blies­kas­tel, über das bis­he­ri­ge Vor­ge­hen der Stadt­ver­wal­tung.

Kritik an Konzeptlosigkeit und mangelnder Kommunikationsbereitschaft

Die Grü­nen kri­ti­sie­ren in die­sem Zusam­men­hang nicht nur die Kon­zept­lo­sig­keit, son­dern auch die man­geln­de Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­reit­schaft der Ver­ant­wort­li­chen und for­dern daher, dass mög­lichst zeit­nah eine Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung der Stadt­ver­wal­tung für die Betrof­fe­nen anbe­raumt wer­den soll.

“Dass jetzt mit der Bau­maß­nah­me begon­nen wur­de, ohne ein Park­raum­kon­zept für die Bau­pha­se vor­zu­le­gen, ohne mit der Bevöl­ke­rung ange­mes­sen zu kom­mu­ni­zie­ren, ist für uns Grü­ne weder nachvollzieh‑, noch hin­nehm­bar. Wir for­dern des­halb, dass die Stadt­ver­wal­tung mög­lichst zeit­nah eine Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung orga­ni­siert, in der den Betrof­fe­nen das wei­te­re Vor­ha­ben erläu­tert wird. Indes muss den Betrof­fe­nen auch die Mög­lich­keit gege­ben wer­den, ihre Kri­tik und Beden­ken vor­zu­tra­gen, damit die Ver­wal­tung die­se Über­le­gun­gen in ihre Kon­zep­ti­on noch auf­neh­men kann“, erklärt Lukas Paltz, Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der der Grü­nen im Stadt­rat von Blies­kas­tel.

Einzelhandel schützen und stärken

Die Blies­kas­te­ler Grü­nen erach­ten die Ein­zel­han­dels­struk­tur als beson­ders schüt­zen- und erhal­tens­wert, sie bekräf­ti­gen daher auch noch ein­mal, dass sie bei die­ser Ange­le­gen­heit nicht „locker las­sen“ wer­den und ver­lan­gen von den Ver­ant­wort­li­chen, dass end­lich gehan­delt wird.
„Blies­kas­tel pro­fi­tiert mit sei­ner Alt­stadt, noch von einer attrak­ti­ven, inha­ber­ge­führ­ten Ein­zel­han­dels­struk­tur. Ande­re Kom­mu­nen im Saar­land benei­den uns dafür, da die­se bereits mit Leer­stän­den in den Innen­städ­ten zu kämp­fen haben. Dass man mit die­ser Struk­tur sorg­sam und sen­si­bel umge­hen soll­te, war bis­her offen­sicht­lich nicht das Anlie­gen des Bau­am­tes in die­ser Ange­le­gen­heit. Dies muss sich drin­gend ändern. Unse­re Kri­tik rich­tet sich aus­drück­lich nicht gegen den neu­en Bür­ger­meis­ter, Bernd Hertzler, jedoch ist die­ser gefor­dert, im Inter­es­se der Betrof­fe­nen das Ruder rum­zu­rei­ßen“, erklärt Paltz abschlie­ßend.

Verwandte Artikel