Entlastungen des Landes bei den Kita-Beiträgen sollen bei den Eltern ankommen

Die neue Stadt­rats­mehr­heit aus SPD und Bünd­nis 90/Die Grü­nen bean­tragt eine stär­ke­re finan­zi­el­le Ent­las­tung der Erzie­hungs­be­rech­tig­ten bei den Betreu­ungs­kos­ten in städ­ti­schen Kin­der­ta­ges­stät­ten und im Krip­pen­be­reich. Durch unse­ren Antrag wer­den sich die­se Ent­las­tun­gen unmit­tel­bar im Geld­beu­tel der Fami­li­en bemerk­bar machen. Sin­ken die Bei­trä­ge für einen sechs­stün­di­gen Kita­platz von 111€ auf 96€. Bei einem zehn­stün­di­gen Krip­pen­platz kön­nen wir Eltern sogar um 50€ monat­lich ent­las­ten. Ihr Bei­trag sinkt von 370€ auf 320€.

SPD und Bünd­nis 90/Die Grü­nen im Blies­kas­te­ler Stadt­rat begrü­ßen die Ent­schei­dung der Lan­des­re­gie­rung, den Anteil der Eltern an den Per­so­nal­kos­ten für Krip­pen und Kitas bis 2021 um 50 Pro­zent zu redu­zie­ren. Dies sei eine wich­ti­ge Maß­nah­me zur bes­se­ren Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf und allen Kin­dern den Zugang zu früh­kind­li­cher Bil­dung zu ermög­li­chen.

In einem ers­ten Schritt sinkt der Eltern­an­teil an den Per­so­nal­kos­ten zum 01.08.2019 von 25 auf 21 Pro­zent­punk­te. Die Frak­tio­nen von SPD und Bünd­nis 90/Die Grü­nen erwar­ten von den nicht-städ­ti­schen Kin­der­gar­ten­trä­gern, dass sie die­se Redu­zie­rung voll­stän­dig an die Eltern wei­ter­ge­ben. Von eini­gen Ein­rich­tun­gen sei bekannt, dass dort ent­spre­chend ver­fah­ren wird und die Bei­trä­ge der Eltern dadurch um bis zu 16 Pro­zent sin­ken.

Die­sen Anspruch haben wir selbst­ver­ständ­lich auch an unse­re städ­ti­schen Kitas in Weben­heim, Ball­wei­ler und an den Wald­kin­der­gar­ten in Lautz­kir­chen,“ erklä­ren die bei­den Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den Achim Jesel (SPD) und Lukas Paltz (Bündnis90/Die Grü­nen).

Nach den von der Ver­wal­tung vor­ge­leg­ten Zah­len sei die Stadt Blies­kas­tel davon mit einer Redu­zie­rung von gera­de ein­mal 8 Pro­zent aber weit ent­fernt. Die­se gerin­ge Redu­zie­rung sei vor allem durch Mehr­kos­ten zu erklä­ren, die durch die höhe­re Per­so­na­li­sie­rung und die aktu­el­le Unter­be­le­gung des Wald­kin­der­gar­tens in Lautz­kir­chen ver­ur­sacht wer­den.
„Wir hal­ten es nicht für gerecht­fer­tigt, in der Anlauf­pha­se des Wald­kin­der­gar­tens ent­ste­hen­de Mehr­kos­ten den Eltern auf­zu­la­den,“ erklä­ren die bei­den Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den Achim Jesel (SPD) und Lukas Paltz (Bündnis90/Die Grü­nen) abschlie­ßend.

Des­halb wer­den bei­de Frak­tio­nen in der kom­men­den Stadt­rats­sit­zung bean­tra­gen, dass die Mehr­kos­ten, die der Wald­kin­der­gar­ten ver­ur­sacht, nicht auf die Eltern­bei­trä­ge ange­rech­net wer­den. Die Fami­li­en wer­den das unmit­tel­bar im Geld­beu­tel zu spü­ren bekom­men, denn so kann zum neu­en Kin­der­gar­ten­jahr der Bei­trag für einen sechs­stün­di­gen Kita­platz in den städ­ti­schen Ein­rich­tun­gen von 111€ nicht nur auf 102€, son­dern sogar auf 96€ gesenkt wer­den. Bei einem zehn­stün­di­gen Krip­pen­platz kann der Eltern­bei­trag statt von 370€ statt auf 340€ sogar auf 320€ gesenkt wer­den.

Verwandte Artikel