Ein­rich­tung eines “Kom­mu­na­len För­de­rungs­ma­nage­ments”

Zuschüs­se und För­der­gel­der für Inves­ti­ti­ons­maß­nah­men

Nach den Vor­stel­lun­gen der bei­den Koope­ra­ti­ons­frak­tio­nen im Blies­kas­te­ler Stadt­rat sol­len damit in Zukunft gezielt För­der­pro­gram­me des Lan­des, des Bun­des und der Euro­päi­schen Union aber auch pri­va­ter Stif­tun­gen und För­der­ver­ei­ni­gun­gen wie z. B. “Akti­on Mensch” oder der Kul­tur­stif­tung aus­fin­dig und zur Finan­zie­rung städ­ti­scher Pro­jek­te nutz­bar gemacht wer­den.
Ange­sichts knap­per Kas­sen einer­seits und drin­gend anste­hen­der Inves­ti­ti­ons­maß­nah­men in Kitas, Schu­len und sons­ti­ger städ­ti­scher Gebäu­de und Ein­rich­tun­gen, aber auch in die Ent­wick­lung unse­rer Stadt­tei­le ande­rer­seits, kön­nen wir es uns nicht län­ger leis­ten, auf Zuschüs­se Drit­ter zu ver­zich­ten”, so der für die sozia­len Ein­rich­tun­gen zustän­di­ge Bei­geord­ne­te und stell­ver­tre­ten­de Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de der SPD, Guido Frei­din­ger.

Know-how und Kom­pe­ten­zen auf­bau­en und bün­deln

Zukünf­tig sol­len die viel­fäl­ti­gen und oft sehr spe­zi­fi­schen öffent­li­chen und pri­va­ten För­der­pro­gram­me z.B. im Bereich der erneu­er­ba­ren Ener­gi­en, der Ener­gie­ein­spa­rung, des Kli­ma­schut­zes, aber auch der Städ­te­bau­för­de­rung gezielt in Anspruch genom­men wer­den.
“Da das Auf­spü­ren und die Inan­spruch­nah­me sol­cher För­der­pro­gram­me in den ver­gan­ge­nen Jah­ren immer kom­pli­zier­ter und auf­wän­di­ger gewor­den sind, wol­len wir diese Auf­ga­ben­stel­lung zukünf­tig an einer Stel­le bün­deln und damit zen­tra­les Know-how sam­meln und Kom­pe­ten­zen auf­bau­en, die dann je nach The­men­feld allen Fach­be­rei­chen zur Ver­fü­gung ste­hen sol­len”, so der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de der Grü­nen, Lukas Paltz.

Keine Stel­len­meh­rung und Kos­ten­stei­ge­rung bei der Stadt­ver­wal­tung

Dadurch, dass die­ses Auf­ga­ben­feld im Rah­men der Neu­be­set­zung einer der­zeit im Stel­len­plan vor­han­de­nen, aber vakan­ten und zur Aus­schrei­bung anste­hen­den Stel­le besetzt wer­den kann, kommt es auch nicht zu einer Stel­len­meh­rung und damit Kos­ten­stei­ge­rung”, so der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de der SPD, Achim Jesel. Diese neue Auf­ga­be wird in die Aus­schrei­bung einer Sach­be­ar­bei­ter­stel­le im Bereich Infor­ma­ti­ons-und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie bei der zen­tra­len Ver­ga­be­stel­le im Fach­be­reich 4 mit auf­ge­nom­men und hof­fent­lich bald besetzt. 

Verwandte Artikel