Blieskasteler Grüne bestätigen einstimmig Vorsitzendenduo

Der Vorstand der Blieskasteler Bündnisgrünen (von vorne und links nach rechts): Lukas Paltz, Lisa Becker, Linda Hollstein, Jan Burkhart, Anna Uhl, Brigitte Adamek-Rinderle, Phillip König, Martina Becker-Weber.

Vorstandswahlen

In großer Einmütigkeit ging die Mit­glie­der­ver­samm­lung der Blies­kas­teler Grünen von­statten. Vor­stands­wahlen standen auf der Tages­ord­nung. Als Vor­sit­zende wie­der­ge­wählt wurde die Rechts­an­wältin und Erste Bei­geord­nete der Stadt Blies­kastel Lisa Becker aus Wol­fers­heim. Lukas Paltz aus Blies­kastel, Poli­tik­wis­sen­schaftler und Frak­ti­ons­vor­sit­zender der Bündnisgrünen im Stadtrat, wurde ebenso im Amt des Vor­sit­zenden bestä­tigt. Die Geschäftsführung blieb in den bewährten Händen von Yan­nick Pfister aus Blies­kastel und als Schriftführerin wurde Mar­tina Becker-Weber aus Wol­fers­heim gewählt. Alle Wahlen erfolgten ein­stimmig, ebenso die Wahl der Bei­sit­ze­rinnen und Bei­sitzer: Bri­gitte Adamek-Rin­derle, Anna Uhl und Philipp König aus Lautz­kir­chen, Linda Hol­stein aus Weben­heim und Jan Burk­hart aus Blieskastel.

Zukunftsthemen anpacken

In Zukunft wollen die Grünen neben einer ver­trau­ens­vollen Zusam­men­ar­beit mit dem neuen Koope­ra­ti­ons­partner SPD ver­stärkt wich­tige Zukunfts­themen anspre­chen und vor­an­treiben: „Wir Grüne werden uns wei­terhin für die Erzeu­gung erneu­er­barer Ener­gien und eine öko­lo­gi­schere Ver­kehrs­po­litik in Blies­kastel stark machen. Unsere Stadt muss als Zen­trum der Bio­sphäre mit posi­tivem Bei­spiel vor­an­gehen und eine Vor­rei­ter­rolle in Sachen Kli­ma­schutz ein­nehmen. Die Ener­gie­po­litik der großen Koali­tionen im Bund und im Land ist uns Grünen zu rückwärtsgewandt und nicht nach­haltig genug. Eine effek­tive Kli­ma­schutz­po­litik lässt sich ohne die Kom­munen vor Ort nicht ver­wirk­li­chen. Ebenso möchten wir die Umset­zung des Stadt­rats­be­schlusses für eine pes­ti­zid­freie Bio­sphäre, der auf unsere Initia­tive zurückzuführen ist, im Dialog mit unseren Land­wirten in Angriff nehmen“, berichtet Lukas Paltz.

Kommunikation und Transparenz

Wei­terhin haben die Grünen in den ver­gangen Koope­ra­ti­ons­ver­hand­lungen mit der SPD ein beson­deres Augen­merk auf eine ver­bes­serte Kom­mu­ni­ka­tion sei­tens der Stadt­ver­wal­tung gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern gelegt. „Wichtig ist uns, dass sich jede und jeder von der Ver­wal­tung ernst­ge­nommen und ver­standen fühlt und Ent­schei­dungen sowie Abläufe trans­pa­rent dar­ge­stellt werden. Aktuell ist dies gerade wichtig beim geplanten Umbau der „Alt­stadt Ost“ – sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die Gewer­be­trei­benden wollen wissen, wie die Bau­phasen ver­laufen werden, welche Park­plätze wann weg­fallen und wie die Ver­wal­tung hiermit umgehen will. Wir Grüne werden dieses Thema intensiv begleiten und stehen an der Seite der Betrof­fenen – für eine leben­dige Alt­stadt“, erklärt Lisa Becker abschließend.