Energie

 

Lust auf Energie?

Dass wir eine Ener­gie­wen­de von den fos­si­len hin zu rege­ne­ra­ti­ven Ener­gie­for­men brau­chen, ist inzwi­schen unbe­strit­ten. Auch, dass Atom­strom die teu­ers­te Ener­gie ist, deren Kos­ten der „strah­len­den“ Alt­las­ten noch längst nicht berech­net wer­den kön­nen. Seit Jahr­zehn­ten set­zen wir GRÜNEN uns für umwelt­freund­li­che Ener­gie­er­zeu­gung ein. Für die Zukunft unse­rer Kin­der und Enkel!

Die Ener­gie­wen­de funk­tio­niert nur dezen­tral mit Hil­fe der Gemein­den. Das bedeu­tet: Glo­bal den­ken und lokal han­deln! Wir befür­wor­ten gera­de auch in der Bio­sphä­re die Erzeu­gung rege­ne­ra­ti­ver Ener­gi­en.
Dazu gehört auch die Wind­ener­gie. Die lan­des­po­li­ti­schen Rege­lun­gen las­sen nur dort Anla­gen zu, wo weder Mensch noch Tier zu Scha­den kom­men. Eine Viel­zahl von Unter­su­chun­gen ist nötig, so dass nur weni­ge Gebie­te inner­halb des Stadt­ge­bie­tes in Fra­ge kom­men. Inzwi­schen ist es auch in der Gro­ßen Koali­ti­on ange­kom­men, dass wir auf „onshore“- Anla­gen (Anla­gen an Land) ange­wie­sen sind, um die Ener­gie­wen­de stem­men zu kön­nen. Am bes­ten, wir erzeu­gen viel Strom mög­lich selbst, dann kann auf teu­re Strom­tras­sen weit­ge­hend ver­zich­tet wer­den. Der von fast allen Kom­mu­nen unter­zeich­ne­te Mas­ter­plan 100% erneu­er­ba­re Ener­gie bis 2050 ist uns ein Ansporn. Natür­lich gehö­ren auch die ande­ren Ener­gie­quel­len, wie Son­ne, Was­ser und Bio­mas­se zu einer intel­li­gen­ten Mischung, mit der wir für die Zukunft gerüs­tet sind. Die Umset­zung der Ener­gie­wen­de ist anspruchs­vol­les Pro­jekt, von dem am Ende alle pro­fi­tie­ren wer­den: Regi­on, Mit­tel­stand und Hand­werk, Umwelt und Kli­ma und letzt­end­lich wir Bür­ge­rin­nen und Bür­ger.

Neben der Erzeu­gung rege­ne­ra­ti­ver Ener­gi­en muss das Augen­merk auf die Mög­lich­kei­ten der Ener­gie­ein­spa­rung gelegt wer­den. Immer­hin 20 Pro­zent der Aus­ga­ben kön­nen durch sinn­vol­le Maß­nah­men ein­ge­spart wer­den. Hier wol­len wir akti­ve Auf­klä­rungs- und Infor­ma­ti­ons­po­li­tik gemein­sam mit den Akteu­ren vor Ort betrei­ben.

Wir GRÜNE unter­stüt­zen unse­ren kom­mu­na­len Ener­gie­ver­sor­ger, die Stadt­wer­ke Blies­tal, als wich­ti­gen Ansprech­part­ner vor Ort. Gleich­zei­tig sind die Stadt­wer­ke gefor­dert, den ver­än­der­ten Ansprü­chen der Ener­gie­er­zeu­gung Rech­nung zu tra­gen, ja eine Vor­rei­ter­rol­le inner­halb der Bio­sphä­re zu über­neh­men. Gemein­sam mit der Stadt­ver­wal­tung sol­len inno­va­ti­ve Mög­lich­kei­ten, sowohl bei der Ener­gie­ein­spa­rung, als auch bei Ener­gie­pro­duk­ti­on ent­wi­ckelt und umge­setzt wer­den.

»HAUSHALT