Bildung und Betreuung

 

Die Grundlage für gleiche Chancen für alle ist Bildung

Des­halb ist der freie Zugang zu Bil­dung für uns GRÜNE eine zen­tra­le Gerech­tig­keits­fra­ge. Bil­dung darf weder von der Her­kunft noch von den Lebens­um­stän­den oder gar dem Geld­beu­tel der Eltern abhän­gig sein.

Kindertagesstätten mit gutem Krippenangebot

Wir haben in den letz­ten Jah­ren die Wei­chen für eine gute Ver­sor­gung im KiTa-Bereich gestellt: Neben Sanie­run­gen und Neu­bau­ten haben wir die Betreu­ungs­an­ge­bo­te erwei­tert, vor allem Krip­pen­plät­ze geschaf­fen.
Der erst kürz­lich eröff­ne­te Wald­kin­der­gar­ten stellt ein Vor­zei­ge­pro­jekt im vor­schu­li­schen Bereich dar und passt per­fekt zu dem Gedan­ken der Bio­sphä­re. Wir GRÜNE möch­ten noch wei­te­re Betreu­ungs­an­ge­bo­te im Bereich der Natur und des Fors­tes in Blies­kas­tel vor­an­brin­gen und das Ange­bot ste­tig aus­bau­en, damit alle Vor­schul­kin­der mit der Bio­sphä­re prak­tisch in Berüh­rung kom­men, sei es im Wald, am Bach sowie auf der Orchi­de­en- oder Streu­obst­wie­se.

Ein wich­ti­ges Ziel für uns Grü­ne ist es, die Redu­zie­rung, am liebs­ten die Abschaf­fung der Eltern­bei­trä­ge zu errei­chen, damit bereits in die­sem Alter glei­che Start­chan­cen bestehen und jun­ge Fami­li­en finan­zi­ell nicht so stark belas­tet sind.

Dazu gehö­ren auch die Inves­ti­tio­nen in die Gebäu­de und, wenn nötig in Neu­bau­ten. Betreu­ungs­an­ge­bo­te müs­sen flä­chen­de­ckend und von guter Qua­li­tät sein. Auch zukünf­tig wer­den wir uns für Inves­ti­tio­nen in die Gebäu­de­sa­nie­rung, in Neu­bau­ten und Betreu­ungs­an­ge­bo­te stark machen – für gute Bil­dung und die Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf.

Hervorragender Schulstandort Blieskastel

Neben Städ­ten wie St. Ing­bert, Hom­burg, Saar­lou­is und Neun­kir­chen ist auch Blies­kas­tel ein Mit­tel­zen­trum und muss daher eine bestimm­te Ver­sor­gungs­struk­tur vor­hal­ten. In den städ­ti­schen Grund­schu­len herrscht an man­cher Stel­le ein gro­ßer Sanie­rungs­stau, den es drin­gend zu besei­ti­gen gilt. Asbest­ver­seuch­te Klas­sen­räu­me und Jahr­zehn­te alte Toi­let­ten­an­la­gen darf es nicht län­ger geben. Wir wol­len, dass die Sanie­rung der Schul­ge­bäu­de und Inves­ti­tio­nen in die Schu­len obers­te Prio­ri­tät genie­ßen. Wir wer­den uns auch wei­ter­hin – wie zum Bei­spiel bei der Grund­schu­le Schloss­berg – für eine zügi­ge Sanie­rung ein­set­zen.

Die bei­den wei­ter­füh­ren­den Schu­len – das Von der Ley­en-Gym­na­si­um und die Geschwis­ter Scholl-Schu­le – sol­len auch in Zukunft eigen­stän­dig blei­ben und wir wer­den uns beim Land­rat für Inves­ti­tio­nen in die bei­den Schul­stand­or­te stark machen.

Die Nach­mit­tags­be­treu­ung sowie die FGTS in den Schu­len sol­len aus­ge­baut wer­den. Hier soll nicht nur deren Qua­li­tät ver­bes­sert wer­den, son­dern es muss auch allein­er­zie­hen­den Eltern­tei­len zeit­lich die Mög­lich­keit gege­ben wer­den, am Berufs­le­ben voll teil­ha­ben zu kön­nen.

Das viel­dis­ku­tier­te The­ma Inklu­si­on macht auch vor Blies­kas­tel nicht halt. Wir set­zen uns für opti­ma­le Bedin­gun­gen aller Kin­der, ob behin­dert oder nicht behin­dert, ein wie es die UN-Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on vor­sieht, – hier­zu zählt vor allem eine der­zeit oft nicht gewähr­leis­te­te indi­vi­du­el­le För­de­rung inklu­si­ver Schüler*innen.