Grüne wollen Kletterwand an Tivolimalzfabrik

Am ver­gan­gen Sonn­tag hat­ten sich die Blies­kas­te­ler Bünd­nis­grü­nen getrof­fen. Gemein­sam woll­ten die vie­len anwe­sen­den Grü­nen­mit­glie­der die Bericht­erstat­tung zu den Land­tags­wah­len ver­fol­gen.

Vor­her wur­den aktu­el­le, loka­le The­men dis­ku­tiert. Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Mar­tin Dau­ber berich­te­te zum The­ma Wind­kraft und rege­ne­ra­ti­ver Ener­gie über den Ver­lauf des Infor­ma­ti­ons­abends in Weben­heim. Er lob­te die offe­ne sach­li­che inter­es­sier­te Atmo­sphä­re in der  über­ra­schend vie­le Bür­ger über die anste­hen­den Ent­schei­dun­gen dis­ku­tier­ten. „Hier hat sich der Wind gedreht, die Mehr­heit der Bür­ger sieht die Not­wen­dig­keit einer Ener­gie­wen­de“, fass­te Dau­ber sei­nen Ein­druck zusam­men. Danach über­rasch­te der frisch gewähl­te Spre­cher der Grü­nen Jugend Blies­kas­tel, Marc-Denis Tous­saint,  mit sei­nem Vor­schlag:  Als begeis­ter­ter Klet­ter­sport­ler hat­te er die Idee auf dem Gelän­de der ehe­ma­li­gen Tivo­li­malz­fa­brik einen Klet­ter­park zu rea­li­sie­ren. Man soll­te das obe­re Gelän­de zur Ver­pach­tung aus­schrei­ben und beson­ders den Betrei­bern der umlie­gen­den Klet­ter­hal­len und dem deut­schen Alpen­ver­ein anbie­ten. Tous­saint mein­te, ein sol­ches innen­stadt­na­hes Gelän­de sei attrak­tiv und mache für das Blies­kas­te­ler Tou­ris­mus­kon­zept Sinn. Die anwe­sen­de Stadt­rats­frak­ti­on ver­sprach Unter­stüt­zung für die­ses Pro­jekt und sag­te zu, es zeit­nah als Antrag in die städ­ti­schen Gre­mi­en zu brin­gen.

Bri­git­te Ada­mek-Rin­der­le, Bei­geord­ne­te für Kul­tur, Sport und Sozia­les, fügt hin­zu: „Ich hal­te das für eine klas­se Idee! Klet­tern ist eine sinn­vol­le Frei­zeit­be­schäf­ti­gung, die als Trend­sport­art zur Zeit sehr stark boomt. Es ver­trägt sich mit den natur­na­hen Zie­len der Bio­sphä­re  und stei­gert die Attrak­ti­vi­tät von Blies­kas­tel gera­de auch für jun­ge Leu­te.“

Verwandte Artikel